Süsses geht immer #4 Der Konsum

Der Konsum

Ich liebe Geschäfte. Ich liebe Geschäfte so sehr, dass ich manchmal noch verpackte Sachen wegwerfe, nur um sie nochmals kaufen zu können. Dabei ist es mir ganz egal welche Geschäfte es sind. Ich fühle mich in Geschäften wohl. Ich liebe die angenehme Temperatur. Ich liebe die glänzenden Verpackungen und ich liebe die Werbung, weil ich es liebe, belogen zu werden. Die Werbung ist von so verlogener Poetik, dass man weiß, dass man angelogen wird. Das kann man dann reflektieren und hinterher hat man Spaß daran. 

„Für ein besseres Leben, kaufen sie jetzt: Ja!Natürlich Vollkorn Reiswaffeln“. 

Den Teufel werde ich tun. Ich denke mir doch nicht: „Verdammt! Eine Reiswaffel ist genau das, was ich jetzt brauche“ (dank Reiswaffeln kann ich mir „das Nichts“ zwar immer noch nicht vorstellen – aber jetzt weiß ich wenigsten, wie es schmeckt). 

Es wird oft so dargestellt, als wäre Konsum etwas schlechtes. Hundert verschiedene Weine in einem Laden? Scheiß drauf, gebt mir tausend. Ich schleiche nicht durch meinen Weinkeller und schäme mich für den unwiderstehlichen Gemischten Satz von Joiseph. Jeder Mensch soll seine eigene Sorte Wein haben. Das ist die Welt in der ich leben will. 

Der Wahnsinn ist doch nicht, dass wir zu viel Auswahl haben, sondern dass nicht alle Menschen alles haben können, obwohl die Ressourcen vorhanden wären. Natürlich stößt man bei 7,3 Milliarden Sorten Wein irgendwann auf Verteilungs- und ökologische Probleme. Aber daran gilt es zu arbeiten. Warum suchen wir nicht gemeinsam nach Wegen, das Viele, das wir haben, allen zugänglich zu machen? 

Man sagt Konsum lenkt von den wesentlichen Dingen des Lebens ab. Wesentlich ist mir mein Wohlergehen und das meiner Mitmenschen. Wesentlich ist die freie Entfaltung meiner Persönlichkeit und die freie Entwicklung für alle anderen Menschen auf dem Planten – der Konsum steht dabei aber nicht im Weg. 

Technologie scheint bedrohlich in einer Welt, in der Computer und künstliche Intelligenz Menschen ersetzen. Ich will in einer Welt leben, in der alle Arbeit Roboter machen und die Menschen wieder Zeit für Sex, Philosophie und Wein haben. Ich will mehr und nicht weniger. Ich will ein gutes Leben für Alle. 

Ich wünsche Euch ein feines 2019

Eure Pippilotta Blumenthal

Lasst uns reden – nicht über Wein, sondern zu Wein. 

 

Pippilotta Blumenthal

Eine Meinung zu beinahe allem, bissiger Humor und schonungslose Ehrlichkeit. Please welcome Frau Pippilotta Blumenthal – exzentrische Meinungsträgerin, die uns an dieser Stelle an ihren Ansichten zur Welt teilhaben lässt. Den passenden Wein gibt’s immer mitgeliefert – schließlich pipperlt Pippilotta nicht nur gerne, sie versteht Wein auf ganz besondere Art und Weise!