Agora Vino und Erich Machherndl machen gemeinsame Sache

Der Grauburgunder „Maischevergoren“ 2013, wie es dazu kam und warum Synergien sinnvoll sind.

Weingarten Huette Sommer_Fotokredit Weingut-Machherndl

The Perfect Match

Subjektiv betrachtet ist ein „The Perfect Match“ weit mehr als nur eine Kombination von Speis & Trank. Es gibt weitere Attribute, die es zu berücksichtigen gilt, um eine angenehme, entspannte Atmosphäre zu schaffen und einen Abend erfolgreich verlaufen zu lassen…. z.B. ein guter Gastgeber zu sein, bedachte Räumlichkeiten, Empfindlichkeiten, Musik und als wichtigstes : die Gäste!

Das Kennenlernen

In meinen beruflichen Jahren in der Spitzengastronomie habe ich von meinen Mentoren gelernt, dass „Essen und Trinken“ nur ein Teil eines genußvollen Erlebnisses sind. Während meiner Zeit in London hatte ich das erstmalige Vergnügen, Erich, einen nun mittlerweile langjährigen Weggefährten und Freund, im Rahmen einer österreichischen Weinverkostung im Restaurant „Trishna“ kennen zu lernen. Der damalige Betreuer von „Great Western Wine“, und der war Joel, plante mit zwei österreichischen Winzern und einer ausgewählten Runde von Sommeliers in unserem Restaurant zu Mittag zu essen. Dabei hatte er euphorisch gemeint, dass ich unbedingt Erich Machherndl kennenlernen müsste. Gesagt getan!

Der Wein

Mittlerweile kennen wir uns nun schon seit einigen Jahren. Mehrmals in dieser Zeit haben wir uns über die Möglichkeit unterhalten einen gemeinsamen Wein zu keltern.

Am 25.November 2013 war es dann so weit und unsere Vision gemeinsam Wein zu machen wurde in die Tat umgesetzt. Der Grauburgunder (Pinot Gris) ist für mich eine Sorte, die ich sehr schätze und mich immer wieder aufs Neue beeindruckt. Sie ist so vielseitig und ist ein wahrer Verwandlungskünstler, welcher den Reiz dieser oftmals unterschätzten Sorte ausmacht. Nach der sorgfältigen Lese werden 50% klassisch als Smaragd (nach kurzer Maischestandzeit von ca. 2h abgepresst) im Edelstahl ausgebaut, die 2. Hälfte bleibt insgesamt 14 Tage auf der Maische und wird ohne Reinzuchthefe spontan vergoren. Es wird laufend verkostet und mit ca. 20g/l Restzucker abgepresst und im Tank fertig vergoren. Die Faktoren sind ideal und es erscheint als der geeignete Moment um den Wein zu füllen. Der Pinot Gris wird ca, 9 Monate auf der Feinhefe gelagert. Abgesehen von der Stabilisierung mit Schwefel wird keine Schönung durchgeführt. Der Duft des Grauburgunders erinnert an Grafit, Blutorange, Kumquat und etwas Zitrusöl mit einer feinherben kräuterlichen Note. Elegant und ausgeglichen. Am Gaumen ist er sehr straff und hat einen unglaublichen Zug, der schlussendlich in nie enden wollender Geschmacksfülle endet. Sehr trinkanimierend mit feinem Schmelz. Der Abgang ist lang anhaltend und lädt mit feingliedriger Säure zum nächsten Schluck ein. Der Wein passt sehr gut zu Wildgeflügel, wie Ente, Gans oder Wachtel oder zu Gerichten mit orientalischem Touch und fein gewürzten Lammgerichten , zu gerösteter Hühnerleber und zu feinen Leberpasteten, Cous-cous mit Nüssen und Dörrobst. Mein persönlicher Favorite ist immer zur guten steirischen Brettljausn.

Die Menge ist mit in etwa 600 Flaschen streng limitiert. Den Pinot Gris “Maichevergoren” findet ihr in unserem neuen Agora Vino Shop.